Verbandskasten für schnelle Hilfe im Betrieb

Ein Verbandkasten (ugs. Verbandskasten) enthält standardisierte Erste-Hilfe-Ausrüstung für die Versorgung von Verletzungen. In Notfallsituationen können Erste-Hilfe-Maßnahmen schwere Folgeschäden verhindern und Leben retten. Aus diesem Grund sollten Betriebe entsprechend ausgerüstet sein. Mit professionell ausgestatteten Verbandskästen können Mitarbeiter im Ernstfall schnell Erste-Hilfe leisten. Verbandskästen von SETON sind umfangreich nach den gültigen Vorschriften ausgestattet. Aus Sicherheitsgründen sind Betriebsstätten dazu verpflichtet sogenannte Erste-Hilfe-Einrichtungen, wie z.B. einen Erste-Hilfe-Koffer zur Verfügung zu stellen. Je nach Größe und Art des Unternehmens sind verschiedene Typen von Erste-Hilfe-Kästen bereitzustellen. Ab einer bestimmten Betriebsgröße und Mitarbeiterzahl gelten erweiterte Regeln, wobei zwei kleine Verbandskästen (DIN 13157) inhaltlich einen großen Verbandskasten (DIN 13169) ersetzen können. Gemäß Unfallverhütungsvorschriften BGV A5 und ASR A4.3 sind für verschiedene Arten von Betriebsstätten folgende Mindestanforderungen zu beachten:

DIN Verwaltungs- und Handelsbetriebe Herstellungs- und Verarbeitungsbetriebe Baustellen
Verbandskasten DIN 13157:   bis 50 Arbeitnehmer bis 20 Arbeitnehmer bis 10 Arbeitnehmer
Verbandskasten DIN 13169:   > 50 Arbeitnehmer (1x à 300 Beschäftigte) > 20 Arbeitnehmer (1 x à 100 Beschäftigte) > 10 Arbeitnehmer (1 x à 50 Beschäftigte)

1 - 14 von 14
1 - 14 von 14

Weiterführende Informationen aus dem SETON Blog

Ersthelfer im Betrieb: Anzahl, Anforderungen & Ausbildung

09.09.2019 12:35

Ersthelfer im Betrieb: Anzahl, Anforderungen & Ausbildung

Jedes Unternehmen muss dafür sorgen, dass im Notfall Erste Hilfe geleistet werden kann. Dazu gehört auch, dass Ersthelfer benannt und ausgebildet werden. Die Ausbildung erfolgt entsprechend den Vorschriften der gesetzlichen Unfallversicherung zur Ersten Hilfe. Betriebe mit zwei bis 20 Beschäftigten müssen einen Ersthelfer bestellen. Bei mehr als 20 Mitarbeitern hängt die Mindestzahl der erforderlichen Ersthelfer von der Betriebsgröße und der Art des Betriebs ab. In Verwaltungs- und Handelsbetrieben müssen fünf Prozent der Beschäftigten zum Ersthelfer ausgebildet sein, in sonstigen Betrieben zehn Prozent der Belegschaft.

Rettungskette – was tun bei einem Notfall

26.06.2019 11:33

Rettungskette – was tun bei einem Notfall

Im Notfall richtig handeln – darauf sollten Sie achten: Die Rettungskette zeigt, wie eine lückenlose Versorgung von Notfallpatienten funktionieren soll. Sie umfasst vier Bestandteile, die ineinander greifen. Sie beginnt am Ort des Geschehens mit dem Ersthelfer und endet in der Klinik. Heute in der Regel vorausgesetzt, zählten in der Vergangenheit die Absicherung und der Eigenschutz ebenfalls dazu. Es gilt: Die Rettungskette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied.

Jede Sekunde zählt: Erste Hilfe bei Augenverletzungen

25.10.2018 09:16

Jede Sekunde zählt: Erste Hilfe bei Augenverletzungen

Gesunde Augen sind ein äußerst wertvolles Gut. Gleichzeitig sind sie auch sehr verletzlich. Wenige Tropfen einer Lauge beispielsweise können die Hornhaut für immer trüben. Winzige Metallsplitter, die beim Sägen, Bohren oder Schleifen von Metall entstehen, können ins Auge eindringen, zu Entzündungen führen und im Extremfall den Verlust der Sehkraft bewirken. Allein bei der Berufsgenossenschaft für Bauwirtschaft (BG BAU) wurden 2016 fast 3500 meldepflichtige Arbeitsunfälle gezählt, bei denen die Augen der Beschäftigten verletzt wurden. Im selben Zeitraum verzeichnete die BG BAU sogar 34000 nicht meldepflichtige Augenverletzungen (meldepflichtig sind Unfälle, wenn die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Tage andauert).

 

© BRADY GmbH SETON Division 2019 | Thayngen Schweiz | Alle Rechte vorbehalten.
Nur für den gewerblichen und beruflichen Bedarf. Alle Preise zzgl. Mehrwertsteuer.