Gefahrgut professionell kennzeichnen und transportieren gemäß ADR

Gefahrgut professionell kennzeichnen und transportieren – Gefahrguttransport gemäß ADR

Ausrüstung und Fahrzeugkennzeichnung nach ADR – alles an Bord?

Das ADR (Europäisches Übereinkommen über die Beförderung gefährlicher Güter) schreibt genau vor, welche Ausrüstung immer mit an Bord sein muss. Sorgen Sie vor dem Gefahrguttransport dafür u. a. Unterlegkeile, Warnwesten, Schutzhandschuhe, Schutzbrillen, Feuerlöscher und Augenspülflüssigkeit mitzuführen.

Je nach besonderen Erfordernissen sollte persönliche Schutzausrüstung und diverse andere Ausrüstung zur Ladungssicherung vorhanden sein und entsprechende Kennzeichnung am Fahrzeug angebracht werden.

Weitere Informationen:

Leitfaden Gefahrguttransport

ADR Leitfaden Gefahrguttransport Download

Ja, ich möchte den wöchentlichen Newsletter erhalten. Jederzeit kostenlos widerrufbar.MehrEine bequeme Widerrufsmöglichkeit finden Sie auch jeweils am Ende unserer Newsletter. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

1 - 32 von 32
1 - 32 von 32

Weiterführende Informationen aus dem SETON Blog

ADR: Neue Kennzeichnung – Gefahrzettel für Lithium-Akkus/-Batterien

15.05.2017 08:00

ADR: Neue Kennzeichnung – Gefahrzettel für Lithium-Akkus/-Batterien

Vom Akkuschrauber bis zum Smartphone - mobile elektronische Geräte sind ständig und überall im Einsatz. Die Hersteller präsentieren immer mehr kabellose Geräte und die Fahrzeugindustrie setzt auf das Elektroauto. Ohne sichere und leistungsstarke Batterien und Akkus wäre dies undenkbar. Jedoch geht von Lithium-Akkumulatoren/-Batterien bei unsachgemäßer Behandlung eine hohe Explosions- und Brandgefahr aus. Deshalb sind Lithium-Akkus- und Batterien bereits seit mehreren Jahren im Rahmen der ADR als Gefahrgut der Klasse 9 (Verschiedene gefährliche Stoffe und Gegenstände) eingestuft.

ADR 2017: Sind Sie gerüstet für die Änderungen der Gefahrgutvorschriften?

10.01.2017 12:24

ADR 2017: Sind Sie gerüstet für die Änderungen der Gefahrgutvorschriften?

Die rechtlichen Grundlagen für den Transport von Gefahrgütern in Europa sind die Abkommen ADR. Hier werden alle relevanten Sachverhalte geregelt, unter anderem die Einstufung und Kennzeichnung von Gefahrgut. Jeder Versender und Transporteur von Gefahrgütern muss die aktuell geltenden Regelungen einhalten.

Alle zwei Jahre wird das ADR an die neuesten Erkenntnisse angepasst. Zum 01. Januar ist es wieder so weit und das neue ADR 2017 tritt in Kraft und löst damit die vorherige Version von 2015 ab. Die Übergangsfrist dauert allerdings noch bis 30. Juni 2017, d. h. bis dato dürfen die aktuellen Vorschriften des ADR 2015 uneingeschränkt weiter verwendet werden.

© BRADY GmbH SETON Division 2017 | Thayngen Schweiz | Alle Rechte vorbehalten.